Make your own free website on Tripod.com

[Firmenlogo-Bild]


 

[Under Construction]

STADT ZEIL A. MAIN

 

Inhalt

 

   

Allgemeine Einführung

1. Stadtrat und allgemeine Verwaltung

1.1 Stadtrats- und Ausschußsitzungen

1.2 Denkmalschutz

1.3 Fremdenverkehr

1.4 Gewerbewesen

1.5 Feuerwehr

1.6 Ausweise

1.7 Lohnsteuerkarten

1.8 Wehrpflichtige

1.9 ÖPNV

 

2. Einwohnerwesen

2.1 Einwohnerstatistik

2.2 Standesamtsstatistik

 

3. Bauleitplanung, Wohnungsbau, Wohnungswesen

3.1 Baupläne

3.2 Baugebiet "Lange Äcker"

3.3 Gewerbegebiet "Gröbera"

3.4 Gewerbegebiet "Obere Altach"

 

 

4. Bauverwaltung

4.1 Altstadtsanierung

4.2 Kläranlage

4.3 Stadtteil Sechsthal

4.4 Baumaßnahmen

4.5 Verkehrsgutachten/Verkehrsentwicklungsplan

4.6 Wald

5. Kulturelle / Öffentliche Einrichtungen

5.1 Stadtbibliothek Zeil

5.2 Städtische Singschule

5.3 Rudolf-Winkler-Haus

5.4 Mehrzwecksporthalle "Tuchanger"

5.5 Hallenbad

5.6 Grundschule Zeil-Sand

    1. Hauptschule Zeil-Sand

6. Kämmerei

6.1 Finanzverwaltung

6.2 Grundstücksverkehr

7. Stadtwerke

7.1 Stromversorgung

7.2 Wasserversorgung

7.3 Müllabfuhr

  1. Besondere Ereignisse
  1. Schlusswort

 

 

Allgemeine Einführung

 

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

 

das Jahr 1997 war geprägt von einigen wichtigen Entscheidungen, wie zum Bau der Kläranlage mit Sand, dem Umbau der Hauptstraße und Oberen Torstraße und dem Beginn im Baugebiet "Lange Äcker" über die "Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme".

 

Sehen wir uns die Zahlen und den Rückblick für 1997 an.

 

 

 

  

1. Stadtrat und allgemeine Verwaltung

 

 

1.1 Stadtrats- und Ausschußsitzungen

 

Im Jahr 1997 fanden 10 (12) Stadtratssitzungen statt.

Es wurden 146 (141) Tagesordnungspunkte behandelt.

Der Geschäftsordnung entsprechend wurden viele Punkte von den beschließenden Ausschüssen erledigt.

Im Jahr 1997 traten zusammen:

  • der Verwaltungsausschuß 3 x (6)
  • der Grundstücks-, Bau- und Umweltausschuß 10 x (9)
  • der Finanzausschuß 4 x (3)
  • der Werkausschuß 2 x (2)
  • der Jugend-, Vereins- und Sozialausschuß 3 x (-)
  • der Rechnungsprüfungsausschuß 1 Woche

 

 

 

 

 

 

 

 

1.2 Denkmalschutz

 

1997 wurde ein Stadtmauerteilstück im Garten Schlegelmilch/Jellen durch eine Baufirma saniert. Begleitet und beaufsichtigt wurde diese Maßnahme durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und das Büro Dr. Zeune.

Mit der Sanierung wird fortgefahren.

Wegen der Schräglage der Stadtmauer wurde im Garten Fensel unter Anleitung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und des Büros Dr. Zeune eine archäologische Sondage durchgeführt. Mögliche Sanierungsansätze wurden vom Statiker Dipl.-Ing. Fischer dokumentiert.

Die Südwand Zwinger der Schmachtenburg wurde vom Statiker
Dipl.-Ing. Fischer begutachtet, vom Büro Dr. Zeune wurde ein Sanierungsvorschlag erarbeitet. Durch eine Baufirma wurde probeweise ein kleiner Teil saniert. Nach genau erfolgter Festlegung durch das BLfD, das Büro Dr. Zeune und Statiker wird im Jahr 1998 die gesamte Südwand saniert.

 

 

 

 

 

 

 

1.3 Fremdenverkehr

 

Im März 1997 hat das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung die Fremdenverkehrszahlen für das Jahr 1996 (nur Betriebe mit mindestens 9 Betten; ohne Privatvermieter und ohne das "Alte Forsthaus") veröffentlicht:

Ankünfte von Gästen:

Deutschland 5.968

Ausland 21 insgesamt 5.989

Übernachtungen von Gästen:

Deutschland 7.283

Ausland 49 insgesamt 7.332

Auslastung der angebotenen Betten: 16,9 %

Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 1,2 Tage

 

Die Fremdenverkehrszahlen 1996 von den Betrieben mit weniger als neun Betten, ermittelt von Irmgard Pfister.

Ankünfte von Gästen:

Deutschland 735

Ausland 28 insgesamt 763

Übernachtungen von Gästen:

Deutschland 2.378

Ausland 147 insgesamt 2.525

Auslastung der angebotenen Betten: 11,73 %

Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 3,31 Tage

Seit einigen Jahren beträgt die durchschnittliche Zahl an Über-nachtungen in Zeil a. Main ca. 10.000.

Im Jahr 1997 wurden insgesamt 427 schriftliche/telefonische Prospektanfragen von der Verwaltung beantwortet, die größtenteils aus Deutschland kamen. 1996 waren es 353, im Jahr 1995 452.

Werbe- und Informationsmaterial sind der Zeiler Stadtprospekt, der Prospekt des Weinwanderweges, das Handblatt "Zeil und der Franken-wein", das Gastgeberverzeichnis, der Veranstaltungskalender, der Stadtplan und der Faltprospekt des Zeiler Photomuseums. Außerdem ist Zeil mit Anzeigen im Ferienkatalog des Gebietes Haßberge vom Tourismusverband Franken dargestellt. Dieser Ferienkatalog wird auf allen Tourismusmessen aufgelegt. Die Geschäftsstelle in Hofheim und die Verwaltung des Zeiler Rathauses verschicken ihn. Im Rathaus und im Grohehäuschen wird er ausgegeben.

Die Stadt Zeil a. Main ist Mitglied bei der Fördergemeinschaft Haßberge, kurz FGH, eine Gemeinschaft zur Förderung des Fremden-verkehrs auf dem Land. Es wurden zwei Broschüren zu diesem Zweck herausgebracht mit dem Titel "Landerlebnisse im Naturpark Haßberge", Inhaltstitel Nr. 1 "Erlebnisprogramm", Nr. 2 "Tagestouren". Zeil wirbt in den beiden Broschüren mit dem Weinwanderweg und mit allem, was in Zeil sehens- und erlebenswert ist.

Das Zeiler Photo- und Filmmuseum ist Mitglied bei der "Deutschen Spielzeugstraße". Sie verläuft von Zirndorf im Süden bis Waltershausen/Thüringen im Norden. Seit 1997 gibt es ein Handblatt, einen Veranstaltungskalender, eine Erlebniskarte und den "Deutschen Spielzeugstraßen-Atlas". In diesem Atlas ist Zeil mit einer ansprechenden ganzseitigen Anzeige mit allem, was in Zeil interessant ist.

Das "Hotel Kolb" bietet seit einigen Jahren als Pauschalangebot ein "Abt-Degen-Wochenende" an. Dieses Angebot wird seitdem von kleineren und größeren Gruppen angenommen.

Am 19. Februar 1997 war die Stadt Zeil a. Main mit einem Aktionstag auf der Messe "Freizeit, Garten und Touristik" in Nürnberg.
Herr Rochus Seufert, Frau Christine Freter und Frau Irmgard Pfister betreuten für Zeil den Stand.

Am 3. und 4. Mai 1997 wurden zum zweiten Mal Weinwandertage veranstaltet. Am Weinwanderweg "Abt-Degen-Steig" gab es zwei Schoppennester, bei Schmachtenberg und bei Ziegelanger. In Steinbach war es im Dorfzentrum. Für 1998 sind wieder Weinwandertage geplant.

 

 

Einige Jubiläen wurden dieses Jahr gefeiert:

  • "100 Jahre Zeiler Käppele"

Der ganze Monat Mai war angefüllt mit Aktivitäten und Veranstaltungen.

  • "600 Jahre Marktrecht"

1397 verlieht die damalige Obrigkeit der Stadt Zeil das Marktrecht. Am 21. und 22. Juni 1997 wurde dieses Ereignis mit einem historischen Marktfest gefeiert. Das 14. Jahrhundert war auf dem Marktplatz gegenwärtig. Die Gruppe "Kramer Zunft und Kurtzweyl" brachte Geschichte zum Anfassen, zum Miterleben in unsere Stadt. Nochmals ein Dankeschön den Sponsoren.

  • "25 Jahre Landkreis Haßberge"

Am 28. und 29. Juni 1997 fand dieses Jubiläum in der Kreisstadt Haßfurt statt. Zeil war vertreten mit einem Informationszelt, einem Schoppennest und mit dem Göllergarten. Viele Helfer und Akteure gestalteten den Zeiler Bereich des Festes: die Stadt (Verwaltung
und Bauhof), die Brauerei Göller, der FC Zeil, der KC "Hau Ruck" Zeil, die Zeiler Narrenzunft, Zeiler Winzer (J. Berninger, R. Baum,
K. Fritzmann, Dr. Heigel, A. Nüßlein, E. Schneyer), die Katholische Kirchenstiftung, die Heimatkapelle Ziegelanger, das Mambo-Duo, die Amsigallen, der Haßbergverein Zeil mit Kinder- und Erwachsenen-Tanzgruppe, der Gesangverein "Liederkranz" in historischen Gewändern mit dem Ehrentürmer (Franz Hofmann), den Torwächtern und dem "Abt Degen" (Erhard Schlegelmilch).

Am 29. Juli 1997 war die Stadt Zeil a. Main mit einer historischen Gruppe beim Festzug zum 40. Weinfest in Kitzingen vertreten. Der "Abt Degen", der Ehrentürmer, zwei Torwächter und einige Damen, Herren und Kinder in den historischen Gewändern des "Liederkranzes" erhielten viel Beachtung und Beifall (Organisation: Irmgard Pfister).

Das Altstadt-Weinfest, das mit viel Engagement der Zeiler seit 1985 am 1. August-Wochenende stattfindet, ist nach wie vor ein Publikumsmagnet. Seit dem 10. Weinfest im Jahr 1994 besucht die Symbolfigur "Kitzinger Hofrat" (Walter Vierrether), begleitet von Weinprinzessinnen, das Fest in Zeil und den Zeiler Abt.

Die festliche Weinprobe am 7. November 1997 im Rudolf-Winkler-Haus wurde von der Stadt Zeil in Zusammenarbeit mit den Zeiler Winzern
(J. Berninger, Dr. Heigel, A. Nüßlein, W. Zimmermann) veranstaltet.
Ein stimmungsvoller, gelungener Abend.

Am 28. Februar 1998 wird die Stadt Zeil a. Main auf der Messe "Freizeit, Garten und Touristik" in Nürnberg eine Werbeaktion durchführen.

Die Stadtteile Schmachtenberg und Ziegelanger feiern 1998 das Jubiläum "650 Jahre erste urkundliche Erwähnung". Vom letzten Juni-Wochenende (Schmachtenberg) bis einschließlich erstem Juli-Wochenende (Ziegelanger) soll dieses Ereignis gefeiert werden.

 

 

 

Das Jahr 1997 im Grohehäuschen

"10 Jahre Fremdenverkehrs- und Informationsbüro im Grohe-häuschen"

Am 11. September 1987 wurde das Büro in dem Häuschen am Marktplatz eröffnet. Geführt wurde es während der ganzen Zeit von Frau Irmgard Pfister. In all den Jahren bis jetzt ist es ein willkommener, gern und dankbar angenommener Service der Stadt Zeil a. Main.

Das Fremdenverkehrsbüro war im Jahr 1997 von Ende März bis Ende Oktober freitags, samstags, sonntags und feiertags geöffnet.
Die Besucher erhielten Werbematerial, Beantwortung ihrer Fragen, Anregungen und Tips. Es wurden Gästezimmer und Ferienwohnungen vermittelt. Beim Warenangebot sind nach wie vor besonders die verschiedenen Wander- und Radwanderkarten gefragt.

Während der Öffnungszeiten nahmen 4.120 Personen aus ganz Deutschland (auch aus Zeil) und aus anderen Ländern das Informationsbüro in Anspruch; nicht gezählt die vielen Gäste, die während des historischen Festes "600 Jahre Marktrecht" und beim Altstadt-Weinfest den Service des Info- und Festbüros nutzten. Das ergibt eine geschätzte Gesamtzahl von mindestens 5.000 Besuchern. Die Teilnehmerzahlen bei Stadtführungen werden wie immer gesondert erfaßt.

Aus allen Regionen Deutschlands, aus vielen hier nicht erwähnten Orten und Städten, stammten die Touristen. Zu den am häufigsten genannten Herkunftsorten zählen Städte wie Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Berlin, Coburg, Erlangen, Frankfurt, Fürth, Hamburg, Köln, München, Münster/Westf., Nürnberg, Schweinfurt, Stuttgart und Würzburg. Ausländische Gäste kamen aus Australien, England, Frankreich, Holland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Tschechien und den USA.

Das "Zeiler Photo- und Filmmuseum" wurde 1997 von 1.719 Interessenten besichtigt; während der allgemeinen Öffnungszeit an Sonntagen und bei Führungen kamen 1.119 Personen, bei der Photobörse, die am 10. Mai 1997 zum dritten Mal stattfand, zählte man 600 Teilnehmer. Herrn Gerhard Binder stehen bei der Börse freiwillige Helfer zur Seite.

Den Dienst im Museum an den Sonntagen des Jahres 1997 übernahmen vierzigmal Herr Gerhard Binder, sechsmal Herr Edgar Fuchs, dreimal die Herren Edgar und Wolfgang Kolb, einmal Herr Raimund Baum, einmal Herr Helmut Förster und einmal Frau Irmgard Pfister. Zusätzlich hatte Herr Raimund Baum eine Sonderöffnung für eine Gruppe. Die Führungen im Museum, 1997 waren es 23, wurden von Frau Irmgard Pfister durchgeführt. Am 3./4./5. Oktober 1997 gab es eine Photoausstellung vom "Zeiler Photoclub" zusammen mit dem Photomuseum und zwei Gast-Photoclubs. Am 2. November 1997 war im Museum "Tag der offenen Tür" anläßlich "4 Jahre Zeiler Photomuseum".

Unsere sehens- und erlebenswerte Stadt mit der schönen Landschaft und Umgebung hatte auch im Jahr 1997 eine ansehnliche Zahl an Besuchern. Der sehr gut angenommene Wein-Wanderweg "Abt-Degen-Steig" hat sicher dazu beigetragen, ebenso die vielfältige und ausgezeichnete Gastronomie. Trotzdem sind auch zukünftig Anstrengungen und gezielte Werbemaßnahmen erforderlich.

1.4 Gewerbewesen

 

Es wurden

  • 57 (62) Anmeldungen
  • 43 (40) Abmeldungen und
  • 8 (13) Ummeldungen

bearbeitet.

 

Unter den Anmeldungen waren z. B.

  • Aalsmeer Blumen-Import
  • Abt-Degen-Stube
  • ESTEC Energie-Spar-Technik GmbH & Co. KG, Uwe Marx
  • Schwalmtal-Blumen
  • Zeiler Möbelwerk

 

Es wurden u. a.

  • 3 Getränkemärkte
  • 5 Handwerksbetriebe

(Klauer Tino, Maler; Kremer Sandra, Schneiderei;
Pakosch Joachim, Metzger; Reichardt Karl, Heizungsbau;
Soukup Alexander, Spengler)

  • 1 Gaststätte
  • 1 Solarium

angemeldet.

 

Folgende Abmeldungen sind zu erwähnen:

  • Firma Balog
  • Blumen-Burger
  • Brauhauskeller
  • Farben Drebinger
  • Karmann - Lotto/Zeitschriften
  • MACO GmbH
  • Milewski Möbelwerk
  • Secondhand-Kinderkleidung
  • Weis Karl

 

 

Bei den Ummeldungen handelt es sich um Betriebsverlegungen innerhalb von Zeil und Betriebserweiterungen.

 

 

  

 

1.5 Feuerwehr

 

Mitgliederstand:

 

1997

1996

Zeil

90

84

Bischofsheim

31

31

Krum

43

37

Schmachtenberg

33

31

Sechsthal

21

21

Ziegelanger

26

27

gesamt

244

231

 

 

Die Feuerwehren der Stadt haben einen sehr guten Ausbildungs- und Ausrüstungsstand.

Die Jugendfeuerwehr Zeil, die nun schon 10 Jahre besteht, legte die Prüfung der Leistungsspanne der Jugendfeuerwehren ab.

Erfreulich ist auch die Bildung einer neuen Jugendfeuerwehr in Krum.

Ein neues Vorausrüstfahrzeug wurde über den Feuerwehrverein finanziert und ist in ca. 400 Stunden saniert und ausgerüstet worden.

In diesem Jahr werden die ersten neuen Sicherheitsjacken für die Atemschutzträger angeschafft.

Allerdings ist die 16-Meter-Drehleiter nicht mehr nutzbar und muß ersetzt werden.

Der Stadtfeuerwehrtag fand im Juni in Zeil anläßlich "10 Jahre Frauengruppe und 10 Jahre Jugendgruppe" statt.

Besondere Beachtung fand die überörtliche Herbst-Hauptübung mit Leitungsverlegung von der Altach zum Käppele, um den Schutz dieses Gebäudes bei Brandgefahr zu proben.

 

 

  

 

 

 

 

1.6 Ausweise

Es wurden bearbeitet:

1997

1996

 

94

114

Kinderausweise ausgestellt

32

38

vorläufige Personalausweise ausgestellt

278

239

Personalausweise bei der Bundesdruckerei beantragt und ausgegeben

44

49

vorläufige Reisepässe ausgestellt

196

201

Reisepässe bei der Bundesdruckerei beantragt und

ausgegeben

28

16

Fischereischeine ausgestellt

15

24

Fischereischeine verlängert

124

134

Führungszeugnisse beantragt

23

25

Auszüge aus dem Gewerbezentralregister ausgegeben

 

 

 

1.7 Lohnsteuerkarten

Ausgestellt wurden 4.186 (4.159) Lohnsteuerkarten.

 

 

 

1.8 Wehrpflichtige

32 (36) Wehrpflichtige wurden erfaßt.

1.9 Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

 

Der Versuch "ÖPNV im Sternverkehr Zeil" mußte im Frühjahr zunächst an den Wochenenden, dann ab August auch in der schulfreien Zeit eingestellt werden. Die Nutzung der angebotenen Linien war so gering, daß sich ein weiterer Sternverkehr außerhalb der Schultage nicht rentieren konnte.

 

Der Stadtbus fährt weiterhin einmal in der Woche in den Stadtteilen Krum, Ziegelanger, Schmachtenberg zur Einkaufsfahrt.

 

 

 

  

 

2. Einwohnerwesen

 

2.1 Einwohnerstatistik

Amtl. Einwohnerzahlen St.LA am 31.12.1994 6.076

Amtl. Einwohnerzahlen St.LA am 31.12.1995 6.089

Amtl. Einwohnerzahlen St.LA am 31.12.1996 6.184

Nichtamtl. Einwohnerzahlen am 31.12.1997 6.435

 

Nur Hauptwohnsitz:

 

 

Männer

Frauen

Gesamt

davon

Ausländer

Bischofsheim

38

42

80

1

Krum

184

161

345

3

Schmachtenberg

183

193

376

4

Sechsthal

36

37

73

0

Ziegelanger

197

185

382

5

Zeil

2.374

2.487

4.861

303

Gesamt

3.012

3.105

6.117

316

 

Mit Nebenwohnsitz:

       

 Bischofsheim

38

43

81

1

Krum

192

172

364

3

Schmachtenberg

193

205

398

4

Sechsthal

37

37

74

0

Ziegelanger

202

192

394

5

Zeil

2.512

2.612

5.124

303

Gesamt

3.174

3.261

6.435

316

 

Bevölkerungsbewegung (Ausländer):

  • Anmeldungen 68 (57)
  • Abmeldungen 70 (72)

 

 

 

Prozentualer Bevölkerungsanteil der ausländischen Bewohner:

  • Zeil a. Main 5,16 (5,20)
  • Landkreis 2,58 (2,62)

 

 

 

 

 

Bevölkerungsentwicklung in der Stadt Zeil a. Main

 

1974

1975

1976

1977

1978

1979

1980

1981

1982

1983

1984

1985

5293

5243

5230

5594

5515

5377

5332

5460

5510

5489

5459

5430

 

1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

5523

5698

5723

5814

5968

6019

6041

6121

6076

6156

6184

 

 

 

2.2 Standesamtsstatistik

 

In Zeil a. Main selbst ist 1997 1 Kind (im Vorjahr 0) geboren.

Auswärts kamen 56 Kinder (im Vorjahr 73) von Zeiler Bürgern zur Welt.

 

 

 

In Zeil sind gestorben:

39 (46) Personen, davon 14 (17) männlich

25 (29) weiblich.

Unter den Sterbefällen in Zeil a. Main sind 3 Sterbefälle von Personen, die in Zeil a. Main keinen Wohnsitz hatten.

Ferner wurde noch 1 (1) Kriegssterbefall beurkundet.

 

 

 

Beim Standesamt Zeil a. Main wurden 35 (40) Ehen geschlossen.

 

 

 

 

3. Bauleitplanung, Wohnungsbau, Wohnungswesen

 

3.1 Baupläne

 

1997 wurden

  • 72 (42) Baupläne behandelt,
    davon
    7 (7) Wohnhausneubauten und
    2 (7) gewerbliche Anlagen.

 

Im gleichen Zeitraum wurden

  • 26 (22) Bauvoranfragen behandelt.

 

 

  

 

 

3.2 Baugebiet "Lange Äcker"

 

Die Bebauungspläne "Lange Äcker - West" und "Lange Äcker - Ost" wurden unter dem 27.01.1997 von der Regierung von Unterfranken nicht beanstandet. Sie sind am 06.02.1997 in Kraft getreten.

Bis zum Frühjahr waren alle Notarverträge mit sämtlichen Grundstücksbesitzern abgeschlossen.

Bei der endgültigen Bearbeitung der Kanalplanung durch das Büro SRP stellte sich heraus, daß auf das Wasserrückhaltebecken im BA 1 verzichtet werden konnte, weil das Becken im BA 2 ausreicht.
Dadurch bedingt war der zusätzliche Grunderwerb für das Regenrückhaltebecken im BA 2, der ebenfalls abgewickelt werden konnte.

Die frei gewordene Fläche wurde in einer 1. Änderung des Bebauungsplanes "Lange Äcker - West" mit 6 einzelstehenden Einfamilienwohnhäusern überplant. Dieser Bebauungsplan ist am 27.11.1997 in Kraft getreten.

Mit der Erschließung des Baugebietes wurde im Herbst begonnen (siehe hierzu eigener Bericht).

Mit der Vergabe der Bauplätze kann nach Straßenbezeichnung und Sonderung durch das Vermessungsamt im Frühjahr 1998 begonnen werden.

 

3.3 Gewerbegebiet "Gröbera"

Die Planung für die Erweiterung des Gewerbegebietes "Gröbera" ist weiterhin auf Eis gelegt, weil bisher noch keine Einigung über einen Anschluß an die B 26 erzielt werden konnte.

Im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben Dr. Heigel auf der gegenüberliegenden Seite ist wieder etwas Bewegung in die Angelegenheit gekommen. Die hoffentlich positive Klärung steht kurz bevor.

Außer einem durch Immissionsschutzgrenzen eingeschränkten Bauplatz besitzt die Stadt keinen Bauplatz mehr im Gewerbegebiet "Gröbera".

Die beiden nicht bebauten Grundstücke der Firma Majngarten wurden durch die Firma Rambacher erworben; über eine Nutzung ist noch nicht entschieden.

 

 

 

3.4 Gewerbegebiet "Obere Altach"

Die Arbeiten an der Erweiterung des Gewerbegebietes "Obere Altach" wurden mangels Bedarf an Bauplätzen nicht weitergeführt, weil nur im Zusammenhang mit einer sicheren Ansiedlung eines Betriebes entsprechende Zuschüsse möglich sind.

 

4. Bauverwaltung

 

4.1 Altstadtsanierung

 

  • Die Neugestaltung von Hauptstraße und Oberer Torstraße wurde 1997 in die entscheidende Phase gebracht. Für viele war es zu Jahresbeginn nicht vorstellbar, daß zum Ende des Kalenderjahres 1997 der schwierige Bauabschnitt I mit der Kanalsanierung fertiggestellt sein würde. Bei einer großen Arbeitsbesprechung am 28.01.1997 mit Vertretern von insgesamt 8 Fachstellen konnten die teilweise schwierigen Hindernisse ausgeräumt werden.

Insbesondere für die Fahrbahnbreiten und für die Engstellen konnten Kompromisse gefunden werden. Auch die Höhe der Randsteine und die Wahl der Beläge konnte festgelegt werden.

Die zügige Bearbeitung des Bewilligungsantrages an der Regierung von Unterfranken ermöglichte den angestrebten Baubeginn nach der Sommerpause. Das trockene Herbstwetter ersparte den Anliegern viele Unannehmlichkeiten und so konnte nach einer Bauzeit von exakt drei Monaten am 08.12.1997 der Verkehr auf der Ortsdurchfahrt wieder freigegeben werden.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme in der Innenstadt belaufen sich einschließlich Kanal- und Wasserleitungsarbeiten sowie der Ergänzung der Straßenbeleuchtung auf ca. 1,4 Mio. DM.

Im zeitigen Frühjahr 1998 soll der 2. Bauabschnitt in Angriff genommen werden, damit das Altstadt-Weinfest Anfang August wieder ohne Behinderungen abgehalten werden kann.

  • Das Engagement von privaten und gewerblichen Bauherren in der Altstadt war entsprechend dem allgemeinen Trend auf dem Baumarkt weiter zurückhaltend. Hoffnungsvolle Vorhaben, wie der Neubau am ehemaligen Grundstück Wölfel und die Sanierung des Anwesens Doster, wurden wieder zurückgestellt. Für das baufällige Häuschen in der Entenweidgasse konnte im Einvernehmen mit dem Landesamt für Denkmalpflege eine Lösung gefunden werden. Die Realisierung läßt jedoch noch auf sich warten.

So bleibt zu wünschen, daß der Abschluß der Neugestaltungs-maßnahmen an der Ortsdurchfahrt auch eine belebende Wirkung für die Haus- und Grundstücksbesitzer zeigt und deren Mut zu Investitionen wieder gestärkt wird. Zwei Hausbesitzer wollen erfreulicherweise ihre Häuser über die "Städtebauförderung" sanieren.

  • Die Neugestaltungsmaßnahme an der Freifläche vor dem Hexenturm wurde durch die Anpflanzung der Grünflächen und durch die Aufstellung der Holzbank um den neu gepflanzten Baum herum fast abgeschlossen; an der Mauerkrone muß noch etwas nachgebessert werden.

Für die Stadt Zeil a. Main ergeben sich Kosten in Höhe von
92.000,-- DM. Die Maßnahme wird jedoch aus Mitteln des Städtebauförderungsprogramms mit ca. 50.000,-- DM bezuschußt.

4.2 Kläranlage

 

Die Planungsaufträge für die Gemeinschaftskläranlage wurden Anfang 1997 erteilt. Der gemeinsame Kläranlagenausschuß hat im vergangenen Jahr an insgesamt vier Sitzungsterminen die wichtigsten Entscheidungen für den weiteren Fortgang der Vorbereitungsarbeiten getroffen.

Neben der Verabschiedung der Geschäftsordnung wurde die Baugrunduntersuchung vergeben und die Entscheidung über den Einbau eines Blockheizkraftwerkes erarbeitet. Weiter wurde die aktuelle Plankonzeption und die Gestaltung der Hochbauten erörtert.

Die Planungsarbeiten waren Ende Oktober 1997 fertig. Derzeit erfolgt die Prüfung durch das Wasserwirtschaftsamt Schweinfurt und durch das Bayerische Landesamt für Wasserwirtschaft in München.

Nach den Absprachen mit den Fachbehörden ist damit zu rechnen, daß ein vorzeitiger Baubeginn ausgesprochen wird. Für die Ausschreibung wird ein Zeitraum von ca. 10 Wochen angenommen.

Der voraussichtliche Baubeginn ist zum Jahresende 1998 angestrebt.

 

 

 

 

 

4.3 Stadtteil Sechsthal

 

Nachdem im Jahr 1996 die Kanalbaumaßnahmen abgeschlossen wurden, konnte im Jahr 1997 die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt mit Anlegung eines Platzes in der Ortsmitte in Angriff genommen werden. Das Dorf wird ferner geschmückt von neuen Lampen im gesamten Ortskern und von einer Rundbank im Zentrum des Stadtteils. Gleichzeitig wurden vier neue Bauplätze geschaffen und ein verkehrssicherer Buswendeplatz errichtet.

Am Samstag, 27.09.1997, konnte im Rahmen eines Dorffestes die Einweihung gefeiert werden.

Lediglich ein neuer Dorfbrunnen fehlt noch. Doch auch hier zeichnet sich eine Lösung ab, damit der alte Betontrog durch einen neuen Natursteinbrunnen, bestehend aus Trog und Säule, ersetzt wird. Entsprechende Gestaltungspläne liegen vor. Die Auftragserteilung wird nach Rücksprache mit den Anwohnern bald erfolgen, um bis zum Dorffest den Brunnen in Betrieb nehmen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

4.4 Baumaßnahmen

 

  • Erschließung Baugebiet "Lange Äcker"

Am Mittwoch, 1. Oktober 1997, konnte mit den Erschließungs-arbeiten für den 1. Bauabschnitt des neuen Baugebietes "Lange Äcker" im Nordwesten der Stadt begonnen werden.

Dabei sollen im 1. Bauabschnitt 43 Einfamilienhäuser, 20 Doppel-häuser, 28 Reihenhäuser, 6 Mehrfamilienhäuser, der Kindergarten und das Ladenzentrum - insgesamt 140 Wohneinheiten - errichtet werden.

Die 4,6 Mio. DM teure Erschließung des 1. Bauabschnittes (ebenso wie der 2. Teil der Erschließung) wird über eine "Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme" abgewickelt. Dies ist ein Pilotprojekt für ganz Bayern. Aber nur so ist das Baugelände für die Stadt finanzierbar, denn das Projekt trägt sich nach einigen Kostenminderungen selbst.

Eine weitere Besonderheit im "Lange-Äcker"-Gebiet ist die Trennung beim Abwasser. Das Regen- und Oberflächenwasser wird über ein eigenes Rohrsystem in ein Auffangbecken abgeleitet. Nur das eigentliche Schmutzwasser fließt über die Kanalisation in die Kläranlage.

 

 

 

  • Kreuzfriedhof

Die Sanierung des Friedhofsportals am Kreuzfriedhof konnte im Frühjahr abgeschlossen werden. Von der angrenzenden Friedhofs-mauer wurden die ersten Teilstücke bereits hergerichtet.

Für das kommende Jahr wird die Planung des gesamten Friedhofsvorplatzes in Auftrag gegeben. Auch die sich stark neigende Stützmauer vor dem Westeingang des Kreuzfriedhofes bedarf dringend einer Erneuerung.

Die Maßnahmen sollen mit Mitteln der Städtebauförderung bezuschußt werden.

 

 

 

  

 

4.5 Erstellung eines Verkehrsgutachtens /

Verkehrsentwicklungsplanes

 

Nach eingehenden Beratungen im Jahr 1996 wurde die Erstellung eines Verkehrsentwicklungsplanes beim Ingenieurbüro SRP in Auftrag gegeben. Insbesondere sollten nach Fertigstellung der innerörtlichen Entlastungsstraße Informationen über die aktuellen Verkehrsströme und -daten vorliegen, damit die weiteren innerstädtischen Verkehrs-planungen auf eine solide Grundlage gestellt werden können.

Verkehrszählungen und Verkehrsbefragungen wurden durchgeführt. Am 21.10.1997 stellten die Vertreter des Ingenieurbüros die ersten Ergebnisse in einer öffentlichen Sitzung des Grundstücks-, Bau- und Umweltausschusses vor. Interessant war dabei, daß unter dem Abschnitt "Szenarien" mitgeteilt wurde, daß ganz sicher angenommen werden kann, daß sich die Zahl der Fahrzeuge noch um 30 % erhöhen wird. Auch die Bevölkerungsentwicklung wird unter Zugrundelegung der Besiedlung des Baugebietes "Lange Äcker" eine Steigerung bis zum Jahr 2015 auf 7.200 Einwohner zur Folge haben.

Der ermittelte Pkw-Anteil pro 1.000 Einwohner von 630 Fahrzeugen in Zeil entspricht nach Auskunft der Fachleute dem bundesweiten Trend. Im Jahr 2015 wird mit 700 Fahrzeugen pro 1000 Einwohner zu rechnen sein.

Nach Aussage der Verkehrsplaner würde eine wirklich effektive Verbesserung im Bereich der Entlastung der Ortsdurchfahrt dann erzielt werden, wenn ein zügiger Ausbau der Entlastungsstraße (BA I) erfolgen könnte. Eine Verbreiterung dieses Straßenteilstückes hätte zur Folge, daß der Ost-West-Durchgangsverkehr bei Ziegelanger wesentlich verstärkter die gesamte Entlastungsstraße benutzen würde. Wenn auch dann noch die Einmündung des Zubringers in die jetzige B 26 mittels Kreisverkehr erfolgen würde, dann brächte dies für die Entlastung der Zeiler Innenstadt wirklich viel.

Als Ziel wird festgehalten, daß die Stadt Zeil a. Main bis zum Sommer 1998 ein schlüssiges Verkehrskonzept vorweisen kann.

Für 1998 müssen nun die Daten und Erkenntnisse des Verkehrs-entwicklungsplanes umgesetzt werden in eine Handlungsverpflichtung für die zukünftige Verkehrsentwicklung unserer Stadt.

 

 

  

 

 

4.6 Wald

 

Die Gesamteinnahmen betrugen

  • im ehem. Gemeindewald Krum 13.994,99 DM
    (im Vorjahr 46.958,44 DM)
  • im ehem. Gemeindewald Sechsthal 7.707,08 DM
    (im Vorjahr 30.327,33 DM)

 

 

Die Gesamtausgaben betrugen

  • im ehem. Gemeindewald Krum 37.258,17 DM
    (im Vorjahr 47.860,05 DM)
  • im ehem. Gemeindewald Sechsthal 17.656,98 DM
    (im Vorjahr 26.333,81 DM)

 

Bis zum 31.12.1997 war die Betriebleitung und Betriebsausführung durch die staatlichen Forstämter kostenlos. Ab 01.01.1998 muß die Stadt für die ehemaligen Gemeindewälder Krum und Sechsthal ein jährliches Entgelt von ca. 1.600,-- DM entrichten.

 

 

5. Kulturelle / Öffentliche Einrichtungen

 

5.1 Stadtbibiliothek - Eigener Jahresbericht

 

5.2 Städtische Singschule

 

Der Übungsbetrieb mit den Flötengruppen sowie beim Streichorchester wurde unverändert aufrecht erhalten.

Das Streichorchester hat unter seinem neuen Dirigenten eine rege Probenarbeit geleistet und bei mehreren Auftritten bewiesen, daß es auch Feierabendmusikern möglich ist, anspruchsvolle Literatur vorzutragen.

Der weitere Ausbau zu einer zeitgemäßen Musikschule hängt letztendlich auch davon ab, inwieweit sich die privaten Musikschulangebote im Landkreis noch weiter ausdehnen.

Seitens der Volkshochschule werden seit Herbst 1997 Kurse für die musikalische Früherziehung in Zeil angeboten. Damit ist eine weitere wichtige Lücke im Bildungsbereich abgedeckt.

 

 

 

5.3 Rudolf-Winkler-Haus

 

Veranstaltungen

18.01. Büttensitzung

24.01. Büttensitzung

25.01. Büttensitzung

29.01. Verabschiedung des KBR Helmut Leykauf

04.02. Seniorenfasenacht

07.02. Schülerfasching der Hauptschule

16.02. Konzert des Zupforchesters

28.02. Theater (Kreisjugendring und Bibliothek)

01.03. Frühjahrskonzert der Stadtkapelle

08.03. Frauentag

12.04. bis

13.04. Heilpraktiker-Tagung

27.04. Modellbauausstellung

30.04. DGB-Kundgebung

04.05. VdK-Sozialverband - Muttertagsfeier

10.05. Photobörse

30.05. Festabend "100 Jahre Zeiler Käppele"

10.06. Lehrertagung der Hauptschulen

13.06. bis

15.06. Tierärzteseminar

20.06. Festabend "600 Jahre Marktrecht"

07.07. Vortrag: Sexuelle Gewalt

13.07. 50 Jahre VdK-Sozialverband

18.07. Schulfest der Hauptschule

22.07. Schulentlassungsfeier

01.08. Serenadenkonzert des Liederkranzes

13.09. Abt-Degen-Lauf

01.10. bis

05.10. Photoausstellung (Photomuseum und Fotoclub)

18.10. Kabarett "Die Tanten", JZL

20.10. Osteoporose-Vortrag der vhs

07.11. Festliche Weinprobe "Wein und Wild"

18.11. bis

29.11. Ausstellung "Provence", vhs

01.12. Vortrag "Weiterführende Schulen", Grundschule

07.12. Marionettentheater "Die schlampige Prinzessin", JZL

11.12. Senioren-Weihnachtsfeier

15.12. Schultheater "Mio, mei Mio", Schloß Maßbach

18.12. Weihnachtsfeier der Hauptschule

22.12. Weihnachtsfeier der Lebenshilfe

27.12. vhs-Kulturnacht, Percussion-Konzert

 

 

  

5.4 Mehrzwecksporthalle "Tuchanger"

05.01. Hallenfußballturnier der Postgewerkschaft

06.01. Hallenfußballturnier des FC 08 Zeil

11.01. Hallenfußballturnier des FC 08 Zeil

18.01. Hallenfußballturnier des FC 08 Zeil

19.01. Hallenfußballturnier des FC 08 Zeil

25./26.01. Übungsleiter-Ausbildung des BLSV

01./02.02. Übungsleiter-Ausbildung des BLSV

15./16.02. Übungsleiter-Ausbildung des BLSV

22./23.02. Übungsleiter-Ausbildung des BLSV

01./02.03. Bogenschützenturnier des TV Zeil

15.03. Volleyballverbandsspiel des TV Zeil

22.03. Volleyballverbandsspiel des TV Zeil

05.04. Plattenparty des FC 08 Zeil

12.04. Volleyballverbandsspiel des TV Zeil

26.04. Hochzeitsfeier

27.09. Volleyballverbandsspiel des TV Zeil

18.10. Volleyballverbandsspiel des TV Zeil

19.10. Volleyballverbandsspiel (Jugend) des TV Zeil

08.11. Volleyballverbandsspiel des TV Zeil

16.11. Gaumeisterschaft der Bogenschützen des TV Zeil

06.12. Volleyballturnier des TV Zeil

26.12. Xerocks-Konzert des FC 08 Zeil

 

 

 

 

5.5 Hallenbad

 

Besucherzahlen

 

 

 

1997

1996

1995

Erwachsene

18.942

18.871

18.584

Jugendliche

13.685

14.278

14.269

Schulen

15.562

14.328

15.619

Vereine

6.971

7.451

8.209

Feuerwehr

100

96

101

Südzucker

126

151

200

Polizei

-

-

76

insgesamt

55.386

55.175

57.058

 

 

 

  

 

5.6 Grundschule Zeil - Sand

Schülerzahlen

 

Stand 01.10.96

Stand 01.10.97

Zeil a. Main

OT Schmachtenberg

OT Ziegelanger

OT Bischofsheim

OT Krum

OT Sechsthal

206

22

24

6

14

4

210

20

24

3

13

4

Zeil a. Main mit OT

276

274

Sand a. Main

156

178

Gesamt

432

452

 

 

Zahl der Lehrpersonen im Schuljahr 1997/98

  • 24 gesamt, davon
  • 17 Klassenleiter
    10 in Zeil a. Main
    7 in Sand a. Main

Sonderfunktionen:

  • 7 (Rektor, Seminarrektorin, Konrektor, mobile Reserven,

Fachlehrer, Förderlehrer, Lehramtsanwärter)

 

Durch den Umbau des Kellers in der Marienschule und die Verlagerung des Werkraumes konnten zwei neue Klassenzimmer entstehen, die den Bedarf für die Zukunft abdecken werden. Der Umbau wurde in erster Linie durch den städtischen Bauhof durchgeführt.

 

5.7 Hauptschule Zeil - Sand

Schülerzahlen

 

Stand 01.10.96

Stand 01.10.97

Zeil a. Main

OT Schmachtenberg

OT Ziegelanger

OT Bischofsheim

OT Krum

OT Sechsthal

144

10

7

8

14

0

156

8

16

9

12

0

Zeil a. Main mit OT

183

201

Sand a. Main

109

101

Gesamt

292

302

 

Zahl der Lehrpersonen im Schuljahr 1997/98

  • 30 mit 528 Unterrichtsstunden, darunter
    1 Lehrperson aus der Grundschule und
    1 Lehrperson aus der Hauptschule Eltmann

Zahl der Klassen- und Fachräume:

  1. 10 Klassenzimmer in Zeil, 3 in Sand
  2. 2 Gruppenräume
  3. 7 Fachräume (Werken, Informatik, Physik/Chemie, Englisch,
  4. Handarbeit, Musik und Schulküche)

  5. 2 Turnhallen (Mehrzweckhalle in Zeil und in Sand)

Abschlüsse 1996/97

  1. Hauptschulabschluß 46 Schüler
  2. Qualifizierender Hauptschulabschluß 24 Schüler

 

 

6. Kämmerei

 

6.1 Finanzverwaltung

 

Der Haushalt 1997 wurde am 03.03.1997 vom Stadtrat verabschiedet. Der Gesamthaushalt schloß in Einnahmen und Ausgaben mit jeweils 22.523.100,-- DM ab. Davon entfielen auf den Verwaltungshaushalt 18.560.000,-- DM und auf den Vermögens-haushalt 3.963.100,-- DM.

Nachfolgend einige Zahlen zum Haushaltsvollzug des Jahres 1997:

Das Gewerbesteueraufkommen war im Haushalt 1997 mit 1,95 Mio. DM veranschlagt. Dem steht ein Anordnungssoll von 2,286 Mio. DM gegenüber, also eine Steigerung von 336.000,-- DM.

Die Grundsteuern A und B waren mit insgesamt 905.000,-- DM vor-gesehen. Diesem Ansatz standen Solleinnahmen von 934.802,48 DM gegenüber, was Mehreinnahmen von 29.802,48 DM bedeutet.

Leider lagen, wie auch in den Vorjahren, die staatlichen Vorgaben für die Entwicklung der Einkommensteuerbeteiligung wiederum falsch, so daß 1997 gegenüber dem Haushaltsansatz, nach dem derzeitigen Stand, Mindereinnahmen von rd. 162.000,-- DM eintraten.

Das Rechnungsergebnis bei den Schlüsselzuweisungen deckte sich mit dem Haushaltsansatz (1,732 Mio. DM). Die Finanzzuweisungen (183.204,-- DM) lagen im Rahmen des Haushaltsansatzes, wogegen der Grunderwerbsteueranteil um 65.791,-- DM unter dem Ansatz (205.000,-- DM) blieb, ebenso der Beteiligungsbetrag im Rahmen des Familienleistungsausgleichs um 23.526,-- DM (232.000,-- DM Ansatz).

Die Gewerbesteuerumlage lag um 111.277,-- DM höher als veranschlagt (447.400,-- DM). Die Kreisumlage (2,448 Mio. DM) lag im Rahmen des Ansatzes. Die Solidarumlage lag um 29.273,-- DM unter dem Ansatz von 91.200,-- DM.

Das Gebührenaufkommen der sog. "Gebührenhaushalte" stellt sich wie folgt dar:

 

 

Haushalts-

ansatz

tatsächliches

Aufkommen

Saldo

+ / -

Hallenbad

170.000 DM

161.500 DM

- 8.500 DM

Kanal

836.500 DM

857.677 DM

+ 21.177 DM

Abfallbeseitigung

600.000 DM

594.974 DM

- 5.026 DM

Friedhöfe

80.000 DM

82.370 DM

+ 2.370 DM

Strom

4.755.000 DM

4.758.940 DM

+ 3.940 DM

Wasser

743.000 DM

728.377 DM

- 14.623 DM

 

7.184.500 DM

7.183.838 DM

- 662 DM !!

(Abweichung in % = 0,0093 !)

Der tatsächliche Schuldenstand betrug zum Ende des Jahres 1997 8,622 Mio. DM und damit 0,642 Mio. DM weniger als zum 31.12.1996. Hier ist allerdings zu berücksichtigen, daß 719.000,-- DM an vorgesehenen Kreditaufnahmen 1997 nicht getätigt wurden, die aber voraussichtlich zum Ausgleich der Rechnung 1997 als Haushaltseinnahmereste in das Jahr 1998 übertragen werden müssen.

Im Jahr 1997 mußten häufiger Kassenkredite aufgenommen werden, um die Liquidität zu sichern. Die Kassenkredite lagen immer im Ermächtigungsrahmen der Haushaltssatzung.

 

 

 

 

 

6.2 Grundstücksverkehr

 

  1. In der Gewerbegebietserweiterung "Gröbera" wurden 1997 zwei Bauplätze veräußert. Die Stadt hat noch ein Grundstück in diesem Bereich zur Verfügung, das allerdings nur für Lagerzwecke oder ähnliches genutzt werden darf.
  2. Im Stadtteil Sechsthal stehen noch drei Bauplätze zur Verfügung.
  3. Im Baugebiet "Hintere Haardt" wurde der letzte Bauplatz verkauft.
  4. Im Stadtteil Krum wurden zwei Bauplätze verkauft. Weitere Bauplätze stehen dort zur Zeit nicht zur Verfügung.
  5. Im Baugebiet "Lange Äcker" wurde mit der Erschließung begonnen. Wenn im Laufe des Jahres 1998 die grund-buchrechtlichen und vermessungstechnischen Voraussetzungen geschaffen werden, dann könnte mit dem Verkauf der Bauplätze im Laufe des Jahres 1998 begonnen werden.

 

 

 

 

 

 

7. Stadtwerke

7.1 Stromversorgung

 

Wirkarbeit

 

a) Strombezug:

 

Strombezug:

1996 (kWh)

1997 (kWh)

Veränderung(kWh)

%

HT

11.660.984

11.417.308

-243.676

- 2,1

NT

9.536.520

9.630.036

- 93.516

+ 1,0

Summe

21.197.504

21.047.344

-150.160

- 0,7

 

 

 

 

 

 

Der Strombezug in Zeil ist auch 1997 um insgesamt 0.7 %

rückläufig gewesen.Dabei sind die Sondervertragskunden

nahezu gleich im Verbrauch gegenüber dem Vorjahr geblieben.

Dem leichten Zuwachs von ca. 40.000 kWh (0,4 %) bei den

Sondervertragskunden steht ein rückläufiger Verbrauch bei

den Tarifkunden von ca. 200.000 kWh gegenüber. Hier schlagen

der Sparwille und auch die modernen energiefreundlichen

Geräte zu Buche.

Wirkleistung

1996

1997

Benutz.Std.

Belast.-Faktor %

 

kW

kW

1996

1997

1996

1997

tatsächliche Höchstlast

4780

4430

4435

4751

50,62

54,24

0-Last

4320

4133

4907

5093

56,01

58,14

Lastsumme

51840

49590

-2250 kW oder 4,3 %

 

 

 

Der Rückganng der Spitzenleistung (Wirkleistung) verbesserte

kräftig die Benutzungsstunden und den Belastungsfaktor und

damit den Stromausnutzungsgrad.

 

Die Benutzungsstundenzahl ist eine der wichtigsten

Kennzeichen über den Ausnutzungsgrad der elektrischen

Stromverteilung. Je näher die Benutzungsstunden an die

Jahresstunden (8760) herankommen, um so besser ist die

Ausnutzung der in Anspruch genommenen Wirkleistung.

 

Anmerkung:

 

Strombezug 1996

21.197.504 kWh

Stromabgabe 1996

20.600.535 kWh

Verlust: 1996

596.969 kWh = 3,8 %

 

 

Der Verlust in 1996 ist als gut zu bezeichnen.

 

b) Investitionen:

1. Geräte

- Stromzähler

- Rundsteuerempfänger

- Werkzeuge, Fahrzeugfunkergänzung

2. Betriebs- und Geschäftsausstattung

- EDV-Drucker

- Leptop-Rechner zum Programmieren der Messgeräte

- Teilfinanzierung Hauptrechner (Stadt)

(Software/Hardware)

3. Anlagen

- Hausanschlüsse

- Verkabelung Stadtsee

- Teilkosten Trafostation Dr. Lickert

- Teilverkabelung Gröbera

    • Verkabelung Luitpoldbrücke

 

 

    1. Wasserversorgung

 

Wasserbezug

Menge cbm

Veränderung

 

1996

1997

cbm

%

Zeil-Ebelsbach-Gruppe

353.141

349.841

-3.300

-1,0

Stadtwerke Haßfurt

16.835

17.686

+851

+5,0

Gesamtbezug

369.976

367.527

-2.449

-0,6

 

 

 

 

Kosten DM netto

1996 DM

1997 DM

Veränderung DM

Zeil-Ebelsbach-Gruppe

282.513

279.873

-2.641

Stadtwerke Haßfurt

20.908

17.213

-3.695

Gesamtbezug

369.976

367.527

-6.335

Der Umlagebeitrag an den Zweckverband zur Wasserversorgung beträgt z. Z. DM 0,80/cbm. Der Bezugspreis von den Stadtwerken Haßfurt ging von 120,7 Pf/cbm auf 95,4 Pf zurück, was sich natürlich merklich bei den Bezugskosten niederschlägt.

Die Wasserspitzen lagen beim Zweckverbands-Wasserbezug im

August bei 35.573 cbm und bei den Stadtwerken Haßfurt bei

3.148 cbm in den Monaten Mai/Juni (2-mtl. Abrechnung).

 

 

b) Investitionen

1. Geräte

- Wasserzähler

- VW-Transporter

- Rohrmontagegerät

- Trennschleifgerät

2. Anlagen

- Statikkosten Hochbehälter

- Hausanschlüsse

- Teilverlegung Wasserleitung Gröbera

- Teilerschließung "Am Stadtsee"

- Wasserleitung an der Luitpoldbrücke

- Wasserleitung "Obere Torstraße"

- Wasserleitung Bachrahm - Teilkosten -

Anmerkung: Wasserbezug 1996: 369.976 cbm

Wasserabgabe 1996: 342.477 cbm

Verluste: 27.449 cbm = 7,4 %

Vorjahr (1995) =12,86 %

 

 

Mit den Verlusten in 1996 können die Werke zufrieden sein.

Es ist zu hoffen, daß durch weitere Auswechslungen des

alten Netzes der Verlust auf diesem Niveau gehalten werden

kann.

 

 

 

Rohrbrüche 1997

 

In 1997 waren 8 Rohrbrüche zu beheben, 7 weniger als im

Vorjahr.

 

1997 behobene Schäden:

07.01.97 - Ziegelanger, Hauptstraße

14.03.97 - Goethestraße (ehem. Sparmarkt)

03.04.97 - Bamberger Straße (bei Pfaff Christian)

14.04.97 - Abt-Degen-Straße

25.08.97 - Haardtweg (bei Umlauf)

26.08.97 - Im Altengrund (bei Stahl)

02.09.97 - Grabengärten (bei Haus-Nr. 37)

09.12.97 - Brühlweg (bei Ortegel)

  

 

7.3 Müllabfuhr

 

 Zum 31.12.1997 waren insgesamt 2095 Restmüllgefäße und

875 Biomüllgefäße aufgestellt und zwar:

 

 

 

Stadt Zeil

Krum

Ziegel.

Schmacht.

Sechsthal

Bischofsh.

Restmülltonnen

35 l

445

24

36

38

6

4

50 l

1214

92

90

110

16

20

davon Windeltonnen

35 l

1

-

-

-

-

-

50 l

87

4

3

11

4

1

Biomülltonnen

35 l

280

3

23

13

1

-

50 l

461

11

33

49

1

-

 

 

 

Vorjahr: 2.090 Restmüllgefäße

741 Biomüllgefäße

134 Haushalte haben sich in 1997 an der Biomüllabfuhr neu

beteiligt.

 

Gewichtstabelle Zeil am Main - Statistik Müllabfuhr 1997

 

 

Hausmüll t

Sperrmüll t

Wertstoffhof Sperrmüll t

Juli

42,09

-

3,23

August

25,46

-

3,28

September

25,76

-

2,08

Oktober

26,60

15,82

2,75

November

27,17

43,64

1,23

Dezember

38,83

-

1,46

Gesamtgew.:

185,91

59,46

14,03

 

 

Informativ: Hochrechnung auf das ganze Jahr 1997:

259,4 t

184 Tage x 365 Tage = 514 t Jahresgewicht

 

 

78 Stück Container waren aufgestellt durch:

Fa. Wagenhäuser, Hofheim

Fa. Voll, Wonfurt

Fa. Ottmar Eichhorn, Oberschleichach

Fa. Ottmart Persch, Westheim

Fa. Johann Smital, Zeil

 

Die Entwicklung der Verbrennungsgebühren und die Einführung

der Euro-Tonne (60 l) bleibt abzuwarten.

 

 

 

 

 

8. Besondere Ereignisse

 

 

30.05.1997 Festabend im Rudolf-Winkler-Haus anläßlich

"100 Jahre Zeiler Käppele"

01.06.1997 Festgottesdienst mit Altarweihe anläßlich "100 Jahre Zeiler Käppele" und Abschluß der Renovierungsarbeiten

20.06.1997 Festabend im Rudolf-Winkler-Haus anläßlich

"600 Jahre Marktrecht" mit der

"Capella Antiqua Bambergensis"

21./22.06.1997 Historischer Markt mit der Gruppe

"Kramer Zunft und Kurtzweyl"

anläßlich "600 Jahre Marktrecht"

26.07.1997 Festabend im Rudolf-Winkler-Haus anläßlich

"50 Jahre Römerstädter Wallfahrt" und

"25 Jahre Patenschaft"

09.08.1997 Platzeinweihung des FC Ziegelanger

27.09.1997 Einweihungs- und Hebefeier in Sechsthal

nach Abschluß der Dorferneuerung

01.10.1997 Beginn der Erschließungsarbeiten im

Baugebiet "Lange Äcker"

08.12.1997 Wiedereröffnung der Ortsdurchfahrt nach

Fertigstellung des 1. Bauabschnitts der

Umgestaltung Hauptstraße/Obere Torstraße

 

 

 

 

9. Schlusswort

 

Das Jahr 1997 ist relativ normal verlaufen. Keine Hiobsbotschaften haben dieses Jahr unterbrochen, auch die Finanzen der Stadt haben sich normal entwickelt und wir sind von großen Gesamtverlusten - wie so oft in den letzten Jahren - verschont geblieben. Von der Erhöhung der Gewerbesteuer um 336.000,-- DM bleiben am Ende nur ca. 60.000,-- DM übrig, vor allem durch weitere Verlust in der Einkommensteuerbeteiligung und durch den hohen Anteil, den der Staat von dieser Erhöhung kassiert. Die Gewerbekapitalsteuer ist für 1998 gestrichen; der Ausgleich steht noch nicht ganz fest. Wenn sich die finanzielle Lage nicht verschlechtert und wir weiter mit den zur Verfügung stehenden Geldmitteln vorsichtig umgehen, dann sind auch die großen Aufgaben der nahen Zukunft, wie die Verbesserungen des Abwassersystems mit Regenüberlaufbecken und Kläranlage, Erschließung des Gewerbegebiets "Gröbera", Hochbehälter "Hohe Wann" zu meistern.

 

Zum Abschluß möchte ich Ihnen allen, meine Damen und Herren des Stadtrates, meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für Ihr Engagement danken sowie bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich aktiv an der Gestaltung und am Leben unserer Stadt beteiligt haben. Nicht zuletzt auch herzlichen Dank bei allen, die uns von außen unter-stützt haben, wie die Angehörigen des Landratsamtes, des Straßenbauamtes, des Wasserwirtschaftsamtes, der Direktion für Ländliche Entwicklung, der 5-b-Stelle, der Polizei, der Regierung von Unterfranken und der Bayerischen Staatsregierung, nicht zu vergessen die Abgeordneten aller Parteien.

 

Homepage

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: jacky@tpp24.net 
Copyright © 2000 Naturstein Essel
Stand: 20. February 1999